Putten

Unter Putten versteht man das Einlochen auf dem Green. Dazu wird der Putter verwendet.
Ein Singleputt ist sehr gut. Zwei Putts sollten für Sie der Regelfall werden und drei Putts ist einer zuviel.
Trainieren Sie beim Golf besonders das Putten. Hier werden oft von den Anfängern die meisten Punkte verschenkt.

Eine alte, schottische Golferweisheit sagt:
„the drive is for the show and the putt is for the money“
Der Drive ist für die Schau und der Putt für das Geld.


Beide Daumen sind auf der Mitte des Griffs. Die Arme bilden ein „Y“.
Atmen Sie vor dem Putt ruhig durch. Es ist meist der Schwung, der Ihnen die Punkte bringt.


Der Stand ist bequem auf beiden Füßen gleichmäßig ausgelastet.
Das Gewicht wird mittig ausbalanciert


Der Ball liegt unter dem linken Auge.
Die optische Verbindungslinie zwischen den Fußspitzen und dem Loch wird hergestellt.


Der Schläger pendelt den Ball in Richtung Loch.
Die Hände sowie Handgelenke sind bei der Bewegung ruhig, stabil und passiv.


WICHTIG:
Hüften und Kopf bleiben sehr stabil. Es bewegt sich nur der Schultergürtel auf und ab. Am Schultergürtel hängen die Arme herunter, der Schläger pendelt wie eine Glocke.


Das Schlägerblatt muss square (90 Grad zur Ziellinie) auf den Ball treffen.
Damit wird sichergestellt, dass der Ball in Linie läuft.


Der Kopf bewegt sich erst eine Sekunde nachdem das Schlägerblatt den Ball getroffen hat und der Ball bereits zum Zielpunkt rollt.


Der Rückschwung zum Ausholen ist halb so groß wie die Durchschwungbewegung.